Diese Seite drucken

Klimaschutz in der Grafschaft Bentheim

Der Landkreis Grafschaft Bentheim hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil Erneuerbarer Energien am Energiebedarf im Landkreis auszubauen und gleichzeitig durch einen sparsameren und effizienteren Energieeinsatz insgesamt den Verbrauch von Energie und damit den Ausstoß von CO2 weiter zu reduzieren. Neben ökologischen Effekten wird mit der Umsetzung energiesparender und klimaschützender Maßnahmen die Abhängigkeit von Energieimporten reduziert und gleichzeitig Wertschöpfung in der Grafschaft Bentheim generiert.

 

Obwohl die Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energien in der Grafschaft Bentheim bereits deutlich über dem bundesdeutschen und niedersächsischen Durchschnitt liegt, möchte der Landkreis diesen Anteil weiter erhöhen und langfristig (bis zum Jahr 2050) das Ziel einer bilanziellen Energieneutralität anstreben.

 

Vor diesem Hintergrund hat der Landkreis im Jahr 2012 ein integriertes Klimaschutzkonzepts erstellt, das u.a. insgesamt 63 Maßnahmenempfehlungen enthält, um dieses Ziel zu erreichen. Als verantwortliche Umsetzungsinstanz für diese Maßnahmen wurde im Jahr 2014 ein Klimaschutzmanagement bei der Wirtschaftsförderung des Landkreises eingerichtet.

 

Die Erstellung des Klimaschutzkonzeptes und das Klimaschutzmanagement wurden/werden über die Nationale Klimaschutzinitiative gefördert:

 

Mit der Nationale Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.