Diese Seite drucken

Breitbandausbau

Aus unserem modernen Leben ist das Internet nicht mehr wegzudenken. Es ist deshalb eine wichtige Aufgabe der Daseinsvorsorge, auch in der Grafschaft Bentheim für ein leistungsfähiges und möglichst flächendeckendes Breitbandnetz zu sorgen – dies vor allem dort, wo der Markt im Hinblick auf geringere Siedlungsdichten entsprechende Angebote der Telekommunikationsanbieter verhindert. An dieser Aufgabe arbeiten in der Grafschaft Bentheim Landkreis, Kommunen und kommunale Versorger gemeinsam und mit großer Entschlossenheit.

 

Schon im Jahre 2008 wurde die Breitbandversorgung in der Grafschaft auf die Agenda zum Ausbau der regionalen Infrastruktur gesetzt. Gelegenheiten zur Verbesserung der Versorgung wurden konsequent genutzt. Anschlüsse an den grenzüberschreitenden Glasfaserknoten NDIX sowie das Angebot von Richtfunk in stark unterversorgten Bereichen gehörten hierbei ebenso zu den Stationen wie die anteilige Förderung von Tiefbaumaßnahmen kommunaler Versorger.

 

Zweistufige Breitbandinitiative auf Basis einer flächendeckenden Strukturplanung

 

Mit der Breitbandstrukturplanung 2014 wurde sodann die Versorgungssituation in der Grafschaft Bentheim ausgehend von den modernen Geschwindigkeitsstandards (NGA) systematisch und flächendeckend erfasst. Es wurden Versorgungslücken identifiziert und mit Unterstützung von Bund und Land gemeinsam mit den Kommunen eine konzertierte, zweistufige Breitbandinitiative auf den Weg gebracht.

 

Stufe 1 dieser Initiative kennzeichnet den Ausbau der Niedergrafschaft, in der die größten Versorgungsdefizite festgestellt wurden. Im Herbst 2016 hat sich dafür eigens eine neue Gesellschaft gegründet, die „Breitband Grafschaft Bentheim GmbH & Co. KG“. 2017 hat die Gesellschaft die Firma Netservices aus Flensburg damit beauftragt, die Versorgung der sog. weißen Flecken in der Niedergrafschaft zu übernehmen. Am 28. November 2017 startete das Unternehmen in die Vorvermarktung des neuen „Grafschafter Breitbandes“ - www.grafschafter-breitband.de.

 

Stufe 2 der Breitbandinitiative nimmt nun auch die unterversorgten Randbereiche der Obergrafschaft und Nordhorns ins Visier. Ein 2017 durchgeführtes Markterkundungsverfahren ergab zwar, dass die Obergrafschaft und Nordhorn bereits einen leitungsgebundenen Versorgungsgrad von 95% erreichen. Dies hat zu einem erheblichen Teil seine Ursache in den eigenwirtschaftlichen Ausbauvorhaben der Telekommunikationsanbieter wie Kabel Deutschland, der Telekom und EWE sowie in Gildehaus auch der Deutschen Glasfaser. Dieser eigenwirtschaftliche Ausbau durch die TK-Anbieter wird ausdrücklich begrüßt. Allerdings haben rund 5% der Haushalte – das sind knapp 4.000 insgesamt - von den Ausbauvorhaben nicht profitiert, und werden dies auch mittel- bis langfristig nicht. In diesen Bereichen ist ein sog. „Marktversagen“ festzustellen. Hier setzt Stufe 2 der Breitbandinitiative an.

 

Einmal mehr bündeln Landkreis und betroffene Kommunen - in diesem Fall die Städte Nordhorn und Bad Bentheim sowie die Samtgemeinde Schüttorf und die Gemeinde Isterberg - die Kräfte, um die Herausforderung, auch diese letzten 5% mit schnellem Internet zu versorgen, gemeinsam zu schultern. Auf der Grundlage der Ergebnisse eines ebenfalls 2017 durchgeführten Interessenbekundungsverfahrens für das betroffene Gebiet wurden bereits im Oktober 2017 vier Förderanträge beim Nieder-sächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gestellt. Hier geht es um Landesmittel aus dem GA-Programm „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK). Das kalkulierte Gesamtinvest beläuft sich auf ca. 1,2 Mio EUR. 80% sind beim Land beantragt, 10% trägt der Landkreis, die verbleibenden 10% übernehmen die Kommunen.

 

Mit diesen vier Anträgen soll eine weitestgehend flächendeckende Breitbandversorgung in der Obergrafschaft und Nordhorn mit min. 50 Mbit-schnellem Internet erreicht werden. Sobald die Fördermittel des Landes bewilligt sind, schließt sich 2018 ein technologieneutrales Ausschreibungsverfahren an. Nach der Vergabe wird eine Bauzeit von 3 – 6 Monaten kalkuliert, so dass mit einer Fertigstellung der Maßnahme zum IV. Quartal 2018 gerechnet wird.

Verfügbarkeits-Checks

 

Ckecken Sie die Internetverfügbarkeit verschiedener Anbieter an Ihrer Adresse:

 

Grafschafter Breitband Deutsche Glasfaser
Telekom Vodafone
EWE TEL Servario (Richtfunk) skyDSL